In medias res

…Fragen, die das Erwachsenwerden begleiten. Die Frage nach dem Sinn des Lebens ja irgendwie auch und die immer währende, zwischen den Zeilen schwebende und als Elefant im Raum stehende Frage der Eltern nach dem Sinn des eigenen Lebens, den sie dann gleichsetzen mit der Frage nach der Zukunftsplaung. Die Antwort ist und bleibt die gleiche und zwar, dass der Sinn unseres Lebens das Glücklichsein ist. Die Hipster des 21. Jahrhunderts nennen es „Yolo“, und das ist ein nerviges Szene-Wort (nennen wir es mal großzügig Wort), aber sie haben ja Recht. Was sonst sollte der Sinn des Lebens sein, als das Beste daraus zu machen? Solange wir es uns erlauben können, lassen wir uns treiben und dürfen uns dabei nur nicht von uns selbst unterkriegen lassen.
Der Hedonismus war noch immer ein guter Ansatz und Lebens-Leitfaden, solange man ihn nicht auf die Spitze treibt. Für die Grundsicherung sollte dann doch gesorgt sein, aber dann hört es auch schon fast auf. Am Ende klappt es ja doch immer, egal, wie viele Sorgen man sich auch gemacht hat…oder es klappt eben nicht.
Der Sinn des Lebens ist zu leben und Punkt, Aus, Ende – nein, nicht Ende; Spiel, Satz und Sieg.

Unser Unmut und die latente, sich in Schüben frei strampelnde Aggression gegenüber unseren Eltern rührt vermutlich daher, dass sie uns konstant ein schlechtes Gewissen machen. In ihrer Gegenwart fällt uns plötzlich auf, wie viel wir nicht im Griff haben, was alles aufgeschoben wurde, was nicht ganz rund läuft. Wir sind sauer auf uns selbst und dann sauer auf unsere Eltern, weil sie uns nicht erlauben, uns in unseren Schildkrötenpanzer des Verdrängens und in-den-Tag-Hineinlebens zurückzuziehen.

Und dennoch: „High sein, frei sein“, von der Elterngeneration als „kindisch“ belächelt, als „unreif“ und „unvernünftig“ abgetan und in schwachen Momenten dann doch still und heimlich als ach so weise anerkannt. „Damals, ja, das war die schönste, unbeschwerteste Zeit meines Lebens“. Eine ewige Rangelei der Generationen. Eine Münze mit zwei Seiten, die immer wieder – alle pysikalischen Gesetze aushebelnd – auf dem Rand landet und in die eine oder andere Richtung zu kippen droht.

Mit Ende 20 erreicht man einen Punkt, an dem man das Kindsein mit beiden Beinen und Armen unklammern muss, damit es einem nicht endgültig entwischt. Die Kindheit schrumpft und schrumpelt wie ein ‚zerlebter‘ Körper, der dem Altern mit der Zeit nichts mehr entgegenzusetzen hat. Die kleine, magere Gestalt wird widerspenstig und glitschig, sie gerät aus der Form und versucht sich zu entwinden. Sie kann deine Last nicht mehr tragen, also buckelt sie und bockt, und du kannst dich irgendwann nur noch halten, indem du die Zähne in sie schlägst, und was ist das, wenn nicht verbissen?!
Und am Ende merkt man: Es ist nicht mehr schön mit uns. Man hat es nicht mehr gut miteinander. Alles ist nur noch ein ewiger Kampf. Also lässt man los.
Und der neue Partner für das Doppel des Lebens ist das Erwachsensein, ein irgendwie unsympathischer, umständlicher Miesepeter, der für den Anlass angemessen gekleidet, allerdings nach kaltem Zigarettenrauch riechendend, daher kommt. Mit ihm spielt man sich vorerst holprig schier unerreichbare Bälle zu, weil man sich eben nicht richtig kennt und erstmal auf einander einlassen muss. Mit der nötigen Geduld und etwas Übung wird’s schon werden.
Auch in einer Zwangsehe lernt man sich ja manchmal lieben.

Advertisements

Remember, remember the 8th of November…

It’s the night of November 8th and I am anxious to go to bed. When I wake up, something unbelievable might have happened. Even though I still chose to believe that Hillary Clinton will win this election, I am already sad for America. By rooting and voting for Donald Trump, many Americans have shown their true colors. By not kicking their candidate to the curve after various racist and sexist comments, many Americans have displayed what they really feel and believe in. The USA has betrayed its alleged ideals of equality and democracy. Donald Trump has made nonsense, lies and hatred socially and politically acceptable. During his campaign alone, the States have undergone a Benjamin Button like transformation – and not in the cute, unique way. Instead of going forward, progressing toward more tolerance and cosmopolitanism, many Americans seem to prefer to withdraw into complete isolation and ignorance, to build walls, shut people out and to stop caring about the rest of the world completely.

And even though I truly hope this won’t be the night the world becomes an even shittier place, a little twisted voice inside me keeps whispering: „let them have their incapable, ignorant , non-politician President“. Because it would be the only way for Trump supporters to admit that they where wrong and let fools be made out of themselves. If Clinton wins, Trump will not accept the election and millions of Americans will never know the extent of the catastrophe they almost caused…

But of course this election is not only about America and Americans. It will effect everything and everyone!

And so this tiny spark of satisfaction could never be worth the sacrifice…

 

Presidential campaign becomes mudslinging on live TV – unorganized thoughts about the second presidential debate

We have reached the point of no return. Never again will America recover from this catastrophic display of distorted politics. It even seems a little far-fetched to mention the term ‚politics‘ in regard to this TV debate. During the first minutes of tonight’s/this morning’s give-and-take, politics actually did not seem to concern presidential candidates Donald Trump and Hillary Clinton whatsoever. Second-hand embarrassment has become the new slogan. At this point, the candidates might just as well wrestle each other in a pool of mud. It would be just as classy. Things have gotten so personal and so unpolitical that the candidates – probably for the first time in history – cannot even bring themselves to shake hands.

This debate just once again proves that Trump and Clinton are the least trustworthy candidates in the history of US politics. Considering how many skeletons each candidate seems to have in the closet, it is equally impressive and incredible they both got this far. And tonight Donald Trump seriously manages to reach a new low of disrespectfulness and mediocracy. He even disrespects himself by dragging out exactly what he bragged about not having brought up during the first debate due to his noble character: Bill Clinton’s sex scandals. Clinton’s smile suddenly is not so winning anymore…it rather appears the forced duplicate of a smile. At times, you can see the pain in her eyes. The viewer wonders how long it will take until the first person starts to cry. Clinton might cry because she is so viciously attacked (to use Trumps favorite words in the correct context for once), the audience might cry because their questions are not properly addressed, the hosts might cry because they are constantly rebuked by Trump for alleged bias and Trump might cry because, as usual, he feels bullied by everyone. But despite all the criticism one at least has to admit that both candidates learned something new since the last time: Clinton dresses less red and Trump blew his nose before the debate so people could not get caught up on his irrelevant sniffles and focus harder on his contents. But wait, which contents? The one thing that probably won’t even have changed until the third debate is Trump’s tactic of avoidance. It most likely would not even change if he actually were to become president. For instance when asked how the candidates plan to help Muslim-Americans deal with being labeled a thread to the rest of the US population, Trump chooses to pass the buck and pretend the question was not aiming at his previous considerations to ban all Muslims from the country. He decides to move on straight to blaming Clinton and the current president: „She won’t say the name [Islamic terrorism] and president Obama won’t say the name“…and Trump won’t say how he actually plans to handle things and refuses to answer questions even when specifically asked about something two or three times. The debate is so awkward that it almost becomes painful to watch. But the viewers do not seem to be the only ones to suffer. It appears to be just as painful for Hillary Clinton who by now looks like it causes her physical pain to restrain from punching Trump in the face. Meanwhile, Trump has no problem with restraint since he probably does not even know what the word means. While Hillary blinks almost as much as during the first debate- apparently in an agonizing effort to control her facial expression – Trump keeps punching her verbally. The Republican candidate drifts even further off into his own world and reality while Clinton tries to talk about politics at least a little bit. When ‚Obama Care‘ comes up, Trump proves that human health is nothing more to him than a business equation. As usual, he is encouraged by a laughing and cheering audience that tells us that the majority of Americans seem to think of politics as a comedy show. And who can blame them? That’s exactly what it has become…

Trump has truly made America great again: he has finally made bullying socially acceptable, encouraged American men to sexually assault women, showed American girls and women how men like him really think about them and brought politics to a whole new level. Congratulations.

Ultimately, it remains a secret why Clinton would actually back away from calling half of Trump voters deplorables?! After all, the only ones who should feel appealed by this expression are homophobes, racists, sexists and other intolerant misanthropes and they deserve to be treated with nothing but the disrespect they meet others with. Everyone who does not belong in any of those categories has nothing to be angry about, does he?

Brilliant Mr. Becker finally ends our suffering by asking the candidates to name a positive thing they respect about each other. Hillary once again uses this opportunity to present herself as the presidential candidate of the people and a true family person and answers: “his children” (a real Awww-moment), whereas Trump declares: “She’s a fighter. She doesn’t quit. She doesn’t give up.” Damn right she does not. Why would she? The only reason she actually has a real chance to become president this year is her idiotic opponent…

Presidential Debate: Pubescent, Loudmouth-Troublemaker Meets Sly, A-Student-Teacher’s Pet in Principal’s Office

The moment of the eagerly awaited showdown between Republican candidate Donald Trump and Democratic candidate Hillary Clinton has finally arrived. Yesterday night at 9 pm, local time and at 4 am on Tuesday morning in most European countries, America’s favorite loudmouth and (not too well-liked) … Presidential Debate: Pubescent, Loudmouth-Troublemaker Meets Sly, A-Student-Teacher’s Pet in Principal’s Office weiterlesen

America, you fool

Guns are NOT for protection and if I hear it one more time…I don’t know what I am gonna do. Probably nothing. Cause there is nothing you can do about this kind of stupidity.

Actually, the issue isn’t all too complex. It is quite simple: Guns are for killing.

Now, I was told time and time again that guns were important for various reasons…mainly protection.

Guns are important for protecting your property…

So people shoot high school kids who want to prank them or enter their garage because of a bet. Or their own wife or husband when (s)he goes downstairs to the kitchen to have a glass of water.

Guns are important to protect your children….

So your children learn that a weapon is a ’normal thing‘ and start to play with it when they find it and (accidentally) shoot their own, their friend’s or their parent’s head off.

Guns are important for self protection…

So you carry them with you when you’re driving in your car and the police stops you and shoots you after you informed them that you have a gun and a permit for it as it is your legal right as a US American citizen because they are scared shitless that people might shoot them with the guns they are allowed to own for protection.

Nicely done. The only one who doesn’t understand that guns are harmful, and harmful only, are fools.

America, you fool.

 

 

 

 

 

Die winzigste Oma in town

Als sie am nächsten Morgen um 10 Uhr in dem verschlafenen Nest ankommt, in dem die Großeltern wohnen, und zuerst das Haus und dann das Wohnzimmer betritt, sitzt die Großmutter zusammengesunken in ihrem Sessel. Sie sieht winzig klein aus und das liegt daran, dass sie winzig klein ist. Liebe überschwemmt sie wie Gletscherwasser ein Tal im Frühling, wenn die Temperaturen über den Gefrierpunkt klettern. Alle lieben ihre Omas. Das ist eine unumstößliche Tatsache. Die Ausnahme bilden jene, die ihre Omas hassen. Eedi zum Beispiel, dessen Oma nach eigener Aussage eine „alte Schlampe“ ist. Das findet sie traurig, aber auf verquere Weise erheitert es sie auch. Er meint das nicht so. Er ist einfach verletzt, weil sie Großmutter es ihrer Tochter – seiner Mutter – so schwer gemacht hat. Eine solche Einstellung der eigenen Oma gegenüber scheint zum Glück wirklich die berühmte Ausnahme zu sein, die die Regel bestätigt. Ihre Großmutter ist jedenfalls keiner alte Schlampe, sondern Zucker. Ihre Mini-Oma. Über Jahre sagt sie zur Begrüßung nun schon den ewig gleichen Satz: „Bist du schon wieder gewachsen?“, obwohl die einzige Richtung, in die sie im schlimmsten Fall noch wachsen wird, die Breite ist. Die Großmutter hingegen, wird wirklich immer kleiner und als Zwerg erscheint einem die Welt nun einmal voller Riesen. Mittlerweile ist die kleine Oma so dement, dass sie unfassbar viel erlebt, obwohl sie diesen ewig gleichen Raum nie verlässt. Mit ihrer Demenzerkrankung steht sie ja beim besten Willen nicht alleine da, aber keiner ist so charmant verrückt wie sie. Wahre Begebenheiten werden fleißig mit Verschwörungstheorien und anderen Sequenzen, die Filmszenen gleichen, vermischt. Obwohl sie zumeist im Sessel sitzt, da sie ohne fremde Hilfe gar nicht mehr aufstehen kann – an Laufen ist nicht einmal zu denken – berichtet sie über Ereignisse, die sich in den schwerst zugänglichen Ecken des Hauses – und somit wohl auch ihres Gehirns – abspielen. Der Großvater verschwindet regelmäßig, arbeitet tagsüber in einem Kohlekraftwerk und sitzt deswegen abends immer so erschöpft in seinem Sessel. Er steht auch schon mal am einarmigen Banditen des Spielcasinos, das kürzlich im Keller eröffnet hat. Besonders zu schaffen macht ihrer Großmutter seine Affäre mit der 90-Jährigen Nachbarin Frau Tenhaven. „Frag deinen Großvater doch mal, was er macht, wenn ich mich schlafen lege! Da haben wir einen Guten verloren,“ sagt sie heute und schaut dabei verheißungsvoll und bedauernd. Den Großvater danach zu fragen, wäre auf mehr als nur einer Ebene sinnlos, denn auch er ist dement, allerdings auf eine weit weniger charmante Art und Weise; cholerische Ausbrüche und melancholischen Phasen geben sich die Klinke in die Hand. Was soll er auch machen, wo er doch nach eigener Aussage weder richtig hört, noch sieht? Empathie war ohnehin noch nie seine Stärke und so beklagt er sich am Nachmittag hasserfüllt, als sie gerade dabei ist den Tisch zu decken, seine Frau säße seit neustem „nur noch faul herum.“ Man verzeiht ihm seine Wutausbrüche schnell, denn auch, wenn es an die Substanz geht ständig wegen Trivialitäten, wie einer nicht ordnungsgemäß zusammengefalteten und somit falsch entsorgten Milchpackung angebrüllt zu werden, weiß man doch, dass eben diese kleinen Verstöße gegen die Regeln seiner geometrischen Welt und die damit verbundene Aufregung eine Flucht aus seiner Isolation ermöglichen.                       Da haben wir einen guten verloren.

Ein schlimmes Gefühl muss es sein, dieses eingeschlossen sein in sich selbst.

Standby (me)

Sie ist wütend, aber sie kann nichts mit dem Gefühl anfangen. Gefühle tun regelrecht weh. Und starke Emotionen wie Zorn noch mehr, als die leisen, wie das Glücklich-Sein. Um sie herum ist es dunkel…abgesehen von einem Meer aus Standby-Lichtern. „Guter Mann,“ denkt sie, und freut … Standby (me) weiterlesen